Image Header Info

Telefon: +49 5772 47 - 284

Systems@HARTING.com

Image Header Info

Mo. - Do. 08:00 - 18:00

Fr. 08:00 - 17:00

Home
Home
Revolution im Supermarkt

Revolution im Supermarkt

Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass im Lebensmitteleinzelhandel gerade eine Revolution stattfindet.
Belieferung mit Lebensmitteln innerhalb von zwei Stunden ist für den etablierten Handel ebenso revolutionär wie kassenlose Shops, die mit Kameras die Produktentnahme aufnehmen und das Scannen überflüssig machen. Völlig neue Shop Formate, neue Bezahlmethoden und neue Anbieter haben das Einkaufen in Deutschland und Europa bereits massiv verändert.

Der Lebensmittelhandel reagiert auf den erstarkten Online- und Zustellhandel, weil die Verbraucher Interesse, Einstellung und Einkaufsverhalten ändern. Das war eigentlich überfällig. Denn über mehr als 60 Jahre hat sich in der Einkaufslandschaft Deutschland technisch nur wenig durchgreifend verändert. Ob es Herbert Eklöh 1938 in Osnabrück oder Bernhard Müller 1949 in der Morellstraße in Augsburg war, der den ersten Selbstbedienungsmarkt in Deutschland eröffnete, lassen wir hier unbeantwortet. Der Siegeszug des Supermarktes war jedenfalls nicht mehr aufzuhalten, das Ende der Tante-Emma-Läden eingeleitet. Die Gebrüder Albrecht 1962 und Dieter Schwarz 1973 perfektionierten den SB-Kauf mit ihren Discountern Aldi und Lidl. Der restliche Handel konzentrierte sich auf wenige und entdeckte die Frische als Thema für sich. Der Preis bestimmt als zentrales Thema noch immer die Kommunikation.

Technisch änderte sich einiges, als 2008 die Digitalisierung ihre ersten Fußabdrücke in der Kassenzone hinterließ. IKEA führte Self-Scan-Kassen ein und wurde dabei insbesondere von den Arbeitnehmervertretern argwöhnisch beobachtet. Das Schreckgespenst des kompletten Verlustes der Arbeitsplätze in diesem Bereich machte die Runde.

Für den Lebensmittelhandel erwarten wir einen noch nie dagewesenen Innovationsschub. Digitalisierung vergrößert die Möglichkeit beim Informieren, Auswählen, Einkaufen, Scannen, Bezahlen und Transportieren. Statt „entweder oder“ kommt das „sowohl als auch“.
Man kann ohne Übertreibung sagen, dass kein Stein auf dem anderen bleiben wird.